Take-away: Sparmenüs mit anteiligen Steuersätzen festlegen


Warum anteilige Steuersätze: Welcher Steuersatz für pauschale Sparmenüs beim Außer-Haus-Verkauf ist maßgebend?

Nützliche Informationen hierzu finden Sie unter dem folgenden Link:

Mehrwertsteuersätze in der Gastronomie


Bei solchen Menüs handelt es sich umsatzsteuerlich nicht um eine einheitliche Leistung. Die umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage muss deshalb auf die einzelnen Menübestandteile aufgeteilt werden.
Um Ihre Sparmenüs bei Außer-Haus-Verkäufen steuerlich korrekt abzurechnen, haben wir die Rezepte mit der Option "Zusammenstellung" erweitert. 


So berechnen Sie den richtigen Steuersatz:

Dazu gehen Sie beim Hinzufügen eines Rezeptes bitte auf "Erweiterte Angaben" und setzen ein Häkchen bei "Zusammenstellung". Das System berechnet den Steuersatz dann automatisch. 



Beispiel:


Sparmenü für 8,00 € anstatt 9,00 € im Einzelverkauf:


1x Coca Cola 0,5l (Einzelpreis: 3,00 €, Anteil am Menü 3/9*8 = 2,67€, darauf entfallen 19%)
1x Hamburger (Einzelpreis 4,00 €, Anteil am Menü 4/9*8 = 3,55 €, darauf entfallen 7%)
1x Pommes Frites (Einzelpreis: 2,00 €, Anteil am Menü 2/9*8 = 1,78 €, darauf entfallen 7%)


Insoweit muss das als einheitlicher Menüpreis gezahlte Entgelt auf die einzelnen Bestandteile aufgeteilt werden. Diese Aufteilung ist dergestalt vorzunehmen, dass das Gesamtentgelt für das Menü im Verhältnis der bekannten Einzelveräußerungspreise der Menübestandteile aufgeteilt wird.


WICHTIG! Was noch zu beachten ist: 


  1. Das Sparmenü muss als Zwang erstellt werden. Anleitungen dazu finden Sie hier. 
  2. Den einzelnen Rezepten im Menü müssen Einzelpreise zugeordnet sein. Zum Beispiel hat Coca Cola den Einzelpreis 2,20 € und Pommes Frites 2,60 €.